review


Hell´s Gate

OMG Event „Hells gate“ in Strassa, Schweden vom 29.06.-30.06.2019

Ein mega Event, eine mega Location, eine mega Mannschaft und ein verdienter Sieg für Team Rot.
Dies umschreibt kurz und präzise diese zwei Spieltage auf einem Gelände in Schweden, was seines gleichen sucht.
Doch fangen wir von vorne an.
Schweden, puh, ganz schön weit und das für ein Paintball Event wenn es auch über 2 Tage ging. Aber nichts desto trotz haben wir uns entschieden am Event teilzunehmen. Es wurde dann mit unserem Team-Jahresurlaub verbunden, was die ganze Sache doppelt lohnenswert gemacht hat.
9 Mann stark haben wir uns aus Österreich und Deutschland auf den Weg unseres Roadtrips gemacht und uns dann am ersten Abend in Hamburg getroffen.
Ein Besuch auf der Reeperbahn und im Freizeitpark haben den Abend abgerundet und dann ging es auch schon am nächsten Tag weiter nach Kopenhagen. Auch dort ein Stop für eine Nacht um dann am nächsten Tag Schweden in Angriff zu nehmen und dort unsere beiden restlichen Tourteilnehmer einzusammeln und in unsere Basis für die darauf folgenden 3 Tage zu verlegen.
Samstagmorgen dann auf zum Gelände, wo wir bereits von Freunden erwartet wurden. Einige bekannte Gesichter waren vertreten, aber auch viele neue, die aus Schweden, Holland, Luxemburg, Dänemark, USA, Tschechien, England, Russland und sicher noch weiteren Ländern angereist waren.
Herrschte zu dieser Zeit eine Mörderhitze in Deutschland, so blieb uns der Wettergott gnädig und wir hatten lediglich 26/27 Grad und nur ein paar Tropfen Regen.
Als es zum Briefing ging konnten wir von unserer höher gelegenen Lagerposition einen Blick auf das Gelände werfen und so manchem entlockte es ein mehr oder weniger lautes „wow“.

Ein 8-stöckiges Gebäude im Mittelpunkt des Geländes, umgeben von etlichen Seecontainern, teils einstöckig, teils 2-stöckig gestellt, mit und ohne Verbindungsbrücken und dazwischen auch Holzhütten und andere Bauten.
Erst beim Betreten des Geländes selber wurde deutlich, was das Gelände zu bieten hatte. Waren die Container, Häuser und Verschanzungen auf den ersten Blick reizvoll nah zusammengestellt und boten alles, was das CQB-Herz ersehnt so kamen nun die liebevollen Details erst richtig zur Geltung.
Ein Gebäude war wie eine Kirche gebaut, an einer anderen Stelle gab es eine aufgebaute Bar mit einer richtigen Registrierkasse im alten Stil, überall gab es Restmobiliar, sogar mit Inhalt, so dass zum Teil das Gefühl aufkam, dass der Ort „fluchtartig“ verlassen wurde, so wie man es aus den Endzeitfilmen kennt.

Desweiteren gab es noch einen Außenbereich, die Sandbox, die es richtig in sich hatte. Dort wurden Sondermissionen gespielt, die Extracredits brachten.
Auch wir hatten eine solche Mission, „findet und rettet den abgestürzten Piloten und extrahiert ihn“. Als wir an unserem Startpunkt ankamen fiel der Kommentar „ so stelle ich es mir in Afghanistan vor“ und so wirkte es auch. Sanddünen, kahler Bewuchs, knallende Sonne, ein Auftrag gegen die Zeit und keine Ahnung, wo zu suchen war.
Allerdings hatten unsere Gegenspieler denselben Auftrag, wir aber das Glück, dass wir den Piloten zuerst entdeckten und zügig retten konnten. An dieser Stelle einen Dank an alle Beteiligten für die souveräne und professionelle Vorgehensweise, man hatte das Gefühl, wir machen sowas öfter in dieser Zusammenstellung.
Den ersten Tag brachten wir gut und ohne Verluste zu Ende und kehrten geschafft, aber zufrieden in unsere Unterkunft zurück um dann am folgenden Tag mit neuer Motivation und dem Willen zu siegen zurück kehrten.
Gesagt, getan, wir planten, wir kämpften, wir kamen, sahen und siegten. Nichts haben wir dem gegnerischen Team geschenkt und uns sogar einmal gegen den Befehl unserer Generalität gestellt und einen Knotenpunkt umkämpft, obwohl wir das nicht sollten. Und, was kann ich sagen, wir haben uns den verloren geglaubten und als uneinnehmbar erachteten Battlepoint geholt und gehalten.

Endergebnis des Events: Souverän mit 20.000 Credits Unterschied entschied Team Rot den Sieg für sich.
Zufrieden und müde ging es zurück in die Unterkunft, da wir noch eine weitere Challenge für den Tag auf dem Programm hatten: surströmming challenge.
Es gab doch tatsächlich den ein oder anderen von uns, der unbedingt diesen Ekel live erleben wollte, nachdem wir uns ausreichend im Vorfeld die Videos auf YouTube angeschaut hatten. (das Video mit dem Lampenschirm hat einstimmig das Rennen gemacht.. J)
Zusammenfassung: alle haben es überstanden, keiner hat das Abendessen zurück gegeben und wer will kann es sich auf Facebook ansehen.
Am nächsten Tage ging es dann wieder auf Tour, zunächst für einen Tag nach Stockholm, wo wir noch etwas sightseeing und Kultur genossen haben, dann weiter nach Malmö, wo sich schließlich unsere Truppe wieder trennte, so dass alle am Mittwochabend wohlbehalten zu Hause ankamen.
An dieser Stelle ein Dankeschön an alle Mitreisenden der The6kings und der Fraktion68. Es war ein Fest und ein unglaublich harmonisches Miteinander über die ganze Zeit.
Danke an unseren beiden Fotografen Seven Momentaufnahmen und M.I.R-Fotografie sowohl für eure tollen Bilder als auch eure perfekte Eingliederung in den Haufen Paintballer.
Und zu guter Letzt ein Dankeschön an Paul und sein Team für die Orga, Frederick für die Leitung als General von Rot und Marco Schröder als unser Offizier sowie den Mitgliedern von DefconIII, den Black Templern und allen, die zusammen als Team Rot die Tage so positiv für uns entschieden haben.


SBG 21#

SBG 21, was sollen wir sagen, war ein Festival mit allem was dazu gehört. Großer Platz, neue Bühne von der die offizielle Rammstein Coverband ihren Sound in die Menge schmetterte, ein aufgehübschtes militärisches Drumherum mit vielen alten Bekannten und teils neuen Leuten.

Zunächst mal Respekt und Hut ab, was Bertl und Hartmut hier seit Mai aus dem Boden gestampft haben um ihren Kunden, sprich uns, neues zu bieten. Das sucht vergeblich seines Gleichen!

„the6kings" (T6K) zusammen mit der "Tactical Paint Unit" (TPU) und unterstützt von der S.O.U. in der Rolle der Miliz „Blackwater“ haben wieder das SBG Magfed Event ausgerichtet und einen weiteren, noch weitestgehend unbespielten Teil des Geländes dazu genutzt den Magfed-interessierten zwei abwechslungsreiche Spieltage zu bieten.

War der erste Tag mit jagen und sammeln ausgefüllt, so galt es am zweiten eine neue Idee zu verwirklichen, bei der ein Team alles besaß, was das andere gerne wollte. Gekrönt wurde dies noch von der gierigen Miliz „Blackwater“ , die natürlich auch ein Stück des Kuchens haben wollte.

Beide Teams haben sich gut und tapfer geschlagen und alles gegeben, ihre Ziele erreicht und Punkte gemacht.
Und wir glauben auch sagen zu können, Spaß hatten sie auch noch.

Wir bedanken uns bei unseren Orga-Kollegen und unseren Unterstützern, die sich für keine Anstrengung zu schade waren und natürlich bei Bertl und Hartmut, die unermütlich an der Weiterentwicklung des SBG arbeiten.

Gehabt euch wohl
„the6kings"

 


ASC 16#

Review ASC 16 aus der Sicht der THE6KINGS

Neues Jahr, neues Spiel, neues Konzept, alt bekanntes Gelände, bewährte Crew und bekannte Erwartungen an ein herausforderndes und interessantes Spiel.
Mit dieser Erwartung sind wohl die meisten zum Feld gekommen. Und was fand man dort vor?
Genau das zuvor beschriebene.
Am meisten beschäftigte wohl das neue Konzept die Hirnwindungen der alt bekannten und neu hinzukommenden Spieler, da es sich deutlich von dem bisherigen einer ASC unterschied.
War ASC bisher bekannt als hartes, rundenbasierendes Game in dem Zeitdruck ein entscheidender Faktor war, so wurde diesmal das Augenmerk mehr auf die Erfüllung der aufeinander aufbauenden Aufgaben gelegt. Das TIER-System forderte von den Generälen und FT-Leadern ein vorausschauendes Planen und Handeln und auch ein taktisches Aufteilen der Teams. Hier galt es das große Ganze zu erfassen und entsprechend seine Leute gut auszusteuern.
Eine weitere Herausforderung war die Tatsache, dass sich zwei sonst rivalisierende Fraktionen, RRG und JTF, diesmal zusammen gegen die Ghost durchsetzen mussten, was sicherlich für die beiden Fraction-Leader aufgrund der notwendigen Absprachen und Koordinationen keine leichte Aufgabe war. Konnte man sich bisher ausschließlich auf sich und sein Team konzentrieren, so mussten jetzt Absprachen getroffen und gemeinsame Pläne geschmiedet werden.
Wir als Ghosts hatten es da sicherlich etwas einfacher, da wir nur einem General folgen mussten, der unsere FT-Leader wiederum gut instruiert und geführt hat.
Nach der ASC wurden unterschiedliche Stimmen laut. Die einen fanden das neue Konzept des Blockspiels sehr gut, andere bevorzugen weiterhin das auf Runden basierende Spiel, da es mehr Aktion aufgrund des Zeitdrucks fordert.
Auch wurde im Vorfeld zur ASC die Größe des Spielfeldes in Verbindung mit 3 Fraktionen kritisch beäugt und die Lösung dieses Themas mit Spannung erwartet. Es stimmt, das Feld ist überschaubar, was aber wiederum dafür sorgte, dass keine langen Wege zum Gegner notwendig waren, sondern permanent schnell Feindkontakt gegeben war, was das Spiel in Bewegung hielt.
Anmerkung:
das Wochenende drauf hatten wir den kompletten Gegenpart auf dem SBG 20, bei dem wir auf einem riesigen Feld gespielt haben, bei dem es durchaus auch möglich war, keinem Gegner über den Weg zu laufen, wenn die falsche Entscheidung der Orientierung getroffen wurde.
Umso enttäuschender war im zweiten Block die Tatsache, dass beide Parteien die Situation mehr aussaßen, als tatsächlich aktiv den Sieg nach Hause zu bringen. Wie hätten sonst 2 Golfbälle über Sieg oder Niederlage entscheiden können.
Dennoch war es ein guter Tag und ein lohnenswertes Spiel was allen sicherlich in Erinnerung bleibt.
ASC 17 im August, wir kommen wieder. Bis dahin.

Königliche Grüße THE6KINGS

 


Molon Labe / Defcon 3

Molon Labe, 17.03.-18.03.2018 in Tschechien
The6kings mit 5 Mann Besatzung fuhren nach Rozvadov, trotz widriger Wetterprognose mit Kälte, Schnee und Wind, viel Wind.
Dennoch absolvierten wir die Trainingseinheiten am Samstag genauso mit Spaß wie das Spiel am darauffolgenden Sonntag. Zwischen den Einheiten genossen wir unseren Platz an der Feuertonne um ein wenig Leben in die Hände und Füße zurück zu holen.
Aber es war ein schönes und lehrreiches Event mit einigen bekannten, aber auch vielen fremden Gesichtern. Orga und Trainer haben einen guten Job gemacht und uns ein paar Kniffe gezeigt, die wir auch am Spieltag umgesetzt haben, was uns dann auch zum Sieg (125:450) verholfen hat.
Klasse waren die kurzen Missionen mit schnellen Respawns, so dass immer eine rege Bewegung auf dem Feld war, welches trotz seiner Größe einiges an Abwechslung bot.
Wir sagen nochmal Danke für den Einsatz der Orga und Trainer und freuen uns auf die Einladung zum nächsten Mal.

In diesem Sinne, gehabt euch wohl
The6Kings

 


Pretorio Divisio / Magfed Funday

Review 11.02.2018 Pretorio Divisio in Tepla – Fun-Tag

Neues Spiel, neues Glück und das mal wieder in Tepla.
Die Pretorio Divisio hat zum Fun-Tag in Tepla eingeladen und diesem Ruf sind die üblichen Verdächtigen aber auch neue Freunde der Farbe gefolgt.
Diesmal waren wir nur mit kleiner Besetzung unterwegs und stürzten uns zusammen mit den anderen auf die gestellten Aufgaben, naja, zumindest ein Teil von uns, da unser Tech-Genie erst mal wieder die zickenden T15 ans Laufen bringen musste, da den Ladies die Temperaturen und die Feuchtigkeit wohl nicht so behagten.
Unbeirrt davon stellten wir uns den Aufgaben, die uns von den Jungs der Pretorio Divisio vorgegeben wurden und die diesmal den besonderen Reiz hatten, dass es kurze Missionen waren, in denen es teilweise keine, nur einen oder eben unbegrenzten Respawn gab. Das in Verbindung mit der Dauer von 25 bis 30 Minuten gab den Missionen die nötige Brisanz das Vorgehen anders zu gestalten als sonst. Zeit zum Träumen, sich das Wetter besser wünschen und Schwätzchen halten war während der Missionen nicht wirklich gegeben. Und auch die Pausen dazwischen wurden knapp gehalten, schließlich wollten wir ja vor dem Dunkelwerden alles geschafft haben.
Diesmal waren die Wege aufgrund der Zeitvorgaben kurz und die Startpunkte entsprechend knackig gewählt, was das ganze zusätzlich stimmig machte.
Die Stimmung der Truppe insgesamt wirkte gut, das Wetter spielte mit und es wurden alle geplanten Missionen gespielt, so dass am Abend sicherlich keiner unzufrieden nach Hause fuhr, weder Veranstalter noch Teilnehmer.
An dieser Stelle mal ein großes Lob und Dank an Domi und seine Truppe (man möge verzeihen, dass nicht alle namentlich genannt werden). Immer wieder machen sich die Jungs die Mühe einen Spieltag zu organisieren und ihn für kleines Geld für die Freunde der farbigen Luft zu ermöglichen. Es ist immer wieder eine Freude zu den Events zu fahren und da werden auch keine 100te von Kilometern gescheut. Josef hat uns wieder mit Gulasch, Würstchen und Steak verwöhnt und auch sonst dafür gesorgt, dass uns die Luft nicht ausging.
Wir kommen gerne wieder und freuen uns auf die nächste Veranstaltung der Pretorio Divisio.

 


Pretorio Divisio / Liba 2018

👑Review 07.01.2018 Pretorio Divisio in Libá

Auch 2018 wird ein aktives Paintball-Jahr, so dass die Kings gleich am ersten Wochenende den Weg nach Libá auf sich nahmen um bei den Freunden der Pretorio Divisio den Saisonauftakt zu starten.
Mit von der Partie die 3 neuen Kings und unsere Queen, die hier das erste gemeinsame Spiel als vollwertige Teammitglieder hatten.
Wer Libá kennt, weiss, dass es ein kleines aber feines Fabrikgelände mit bespielbarem mehrstöckigem Gebäude und Außengelände ist, dass zu abwechslungsreichen Missionen eine gute Grundlage bildet. Und wer es nicht kennt, der sollte das schleunigst ändern.
Die Jungs von Pretorio Divisio haben wieder einen guten Job gemacht und uns immer wieder vergessen lassen, dass es Schweine kalt und nass war. Da hat man sich schon glatt wieder den Schnee mit dazu gehörigem Sonnenschein aus dem Vorjahr gewünscht.
Die unterschiedlichen Missionen mit neuen Aufgaben, wie das Legen und Zünden von Bomben an perfekt zu schützenden Punkten (hätte man ein Schild dabei gehabt und sich besser organisiert…) war genauso herausfordernd wie das geduldige Warten in den Kellern und extremen Rauchbedingungen.
Alles in Allem hatten wir in der gelben Fraktion viel Spaß und konnten den Tagessieg davon tragen.
Den Tag ließen wir dann mit einem gemeinsame Abendessen zusammen mit den Jungs von Pretorio Divisio ausklingen und freuen uns schon auf das nächste Spiel und die weiteren, die dieses Jahr geplant sind.
Wir freuen uns über unsere Neuzugänge:
Flo aka King copper
Vlado aka King cyan
Andi aka King maroon
Ari aka Queen purple
Ganz in dem Sinn: Wo wir sind ist vorne